Gebrauchshundesport nach IGP

Was ist IGP ?


(Der Begriff "IGP" bedeutet nichts weiter als Internationale Gebrauchshunde Prüfungsordnung)

Im IGP - Sport wird der Hund in der Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst zum sozialen ausgeglichenen Familienschutzhund ausgebildet. Richtig ausgebildete Schutzhunde sind keine unkontrollierten "Beißer" ! Ganz im Gegenteil, es sind sehr ausgeglichene und selbstbewusste Hunde, die in einem absoluten Gehorsam stehen. Diese Art der Ausbildung verlangt ein sehr gutes Wissen und Sachverstand des Hundeführers. Geduld, Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen sind überaus erforderlich.

Die IGP Prüfungen erfolgen in drei Stufen (1-3) mit unterschiedlich hohen Anforderungen. Zuvor muss jedoch eine Begleithundeprüfung erfolgreich absolviert worden sein, um an der

IGP 1 teilzunehmen.

 

IGP 1:

Fährtenarbeit (Abteilung A)

    Eigenfährte, mind. 300 Meter, 3 Schenkel, 2 Winkel (ca. 90 Grad)
    3 dem Hundeführer gehörenden Gegenstände (mind. 20 Minuten alt)
    15 Minuten Ausarbeitungszeit

Unterordnung (Abteilung B)

    Freifolge
    Sitz aus der Bewegung
    Ablegen in Verbindung mit Herankommen
    Gegenstand auf ebener Erde, über eine Hürde und Schrägwand bringen
    Voraussenden mit Ablegen
    Ablegen unter Ablenkung

Schutzdienst (Abteilung C)

    Revieren nach dem Helfer (1 Versteck)
    Stellen und Verbellen
    Verhinderung eines Fluchtversuches des Helfers
    Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase
    Angriff auf den Hund aus der Bewegung

 

IGP 2:

Fährtenarbeit (Abteilung A)

    Fremdfährte, mind. 400 Meter, 3 Schenkel, 2 Winkel (ca. 90 Grad)
    3 Gegenstände (mind. 30 Minuten alt)
    15 Minuten Ausarbeitungszeit

Unterordnung (Abteilung B)

    Unterordnungsschema wie IGP 1
    Stehen aus der Bewegung

Schutzdienst (Abteilung C)

    Revieren nach dem Helfer (4 Verstecke)
    Stellen und Verbellen
    Verhinderung eines Fluchtversuches des Helfers
    Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase
    Rücketransport
    Überfall auf dem Hund aus dem Rücketransport
    Angriff auf den Hund aus der Bewegung

 

IGP 3:

Fährtenarbeit (Abteilung A)

    Fremdfährte, mind. 600 Meter, 5 Schenkel, 4 Winkel (ca. 90 Grad)
    3 Gegenstände (mind. 60 Minuten alt)
    20 Minuten Ausarbeitungszeit

Unterordnung (Abteilung B)

    Unterordnungsschema wie IGP 2
    Stehen aus dem Laufschritt

Schutzdienst (Abteilung C)

    Revieren nach dem Helfer (6 Verstecke)
    Schutzdienstschema wie IGP 2
    zusätzlich noch einmal Abwehr eines Angriffes aus der Bewachungsphase

Der Hund wird in in den Prüfungsstufen IGP 2 und IGP 3aus einer Entfernung von etwa 5 Schritt aus dem Versteck abgerufen

 

Welche Vorteile bringt der IGP-Sport?

Aufgrund der Vielseitigkeit im IGP-Sport wird Ihr Hund auf physischer und psychischer Weise gefördert. In allen drei Disziplinen ist der Teamgeist und das Vertrauen zwischen Mensch und Hund enorm wichtig.

Vorteile der Fährtenarbeit:

    Die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit des Geruchsorgans Ihres Hundes
    wird ausgebildet

Vorteile der Unterordnung:

    Der Gehorsam vom Hund zum Menschen wird geschult, somit verbessert sich
    die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Hund erheblich
    Lernvermögen, Sozialverhalten und Intelligenz des Hundes werden gefördert

Vorteile des Schutzdienst:

    Bewachungsinstinkt wird geweckt
    Gehorsam des Hundes in Grenzsituationen wird gestärkt
    Nervenstärke und Selbstbeherrschung in Belastungssituationen werden gefestigt

Ein gut ausgebildeter Schutzhund ist

    ausgeglichen
    belastbar
    nervenstark
    besitzt einen hervorragenden Gehorsam
    hat eine starke Bindung zum Hundeführer
    hat einen sportlichen Bewegungsapparat
    selbstbewusst

 
Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com
 
Schäferhundverein Ortsgruppe Kirchlengern e.V. [-cartcount]